Mehr als 10.000 Unterstützer für Petition zum Bedingungslosen Grundeinkommen

Inzwischen haben mehr als 10.000 Personen eine Petition an den Bundestag für ein Bedingungsloses Grundeinkommen unterschrieben.

Was mich zunächst zögern ließ, war, dass sich die Initiatorin auf eine unrealistische Höhe von monatlich 1500 € pro Erwachsenen und 1000 € pro Kind festgelegt hat, sowie dass die Finanzierung ausschließlich über Konsumsteuern (wie z.B. die Mehrwertsteuer) erfolgen soll – ein Modell dass durch den damaligen Chef der Drogeriemarktkette dm, Götz Werner, zu Bekanntheit gekommen ist.

Inzwischen sind jedoch auch schon mehr als 2500 Diskussionsbeiträge zu dieser Petition eingangen, so dass sich m.E. kein Unterzeichner Sorgen machen muss, dass bei einer Behandlung der Petition im Petitionsausschuss ausschließlich über das Götz-Werner-Modell gesprochen wird. Ich jedenfalls habe die Petition unterschrieben und denke, dass jeder Befürworter des Bedingungslosen Grundeinkommens sie auch unterstützen sollte – egal welches Finanzierungsmodell er bevorzugt.

Die Mitzeichnung der Petition ist noch bis zum 10. Februar möglich, und zwar unter: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

Advertisements

1 Kommentar »

  1. Sebastian Hilbert said

    Von 1500€ bleiben noch 1200€ Kulturminimum, wenn man 300€ für die Krankenversicherung abzieht. Beim Kind blieben entsprechend 700€. Davon könnte ein Teil in Form eines Bildungsgutscheins ausgezahlt werden. Aber kein Mensch behauptet, dass Beträge dieser Größe in kurzer Zeit erreicht werden können.
    Auch die reine Konsumbesteuerung als transparenter Ausdruck des gesellschaftlichen Teilungsverhältnisses wird von Götz Werner und Benediktus Hardorp in ihren Schriften nachvollziehbar auf wissenschaftlichem Niveau dargestellt.
    Sorgen macht es viel eher, wenn die Einzelheiten aus ihrem Zusammenhang gerissen und so aus Unwissenheit infrage gestellt werden, anstatt den gesamtheitlichen Denkansatz darin zu entdecken.
    Die Petition hat das Ziel, einen gesellschaftlichen Diskurs über diese Fragen zu fördern, und das ist gut so.

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: